24: Haustiere

Manchmal sieht Bescherung auch so aus:

Frische Maulwurfserde. Jemand freut sich. Leise, aber ganz bestimmt.

 

Und dann war da noch die 24 und meine unüberlegte Lautdenkerei, dass ein Drache als Haustier bestimmt großartig und vor allen Dingen praktisch und warm wäre. Plötzlich war er da:

23: Weihnachtswunder

Weihnachtswunder haben ein bisschen an Glaubhaftigkeit verloren, seit die verschwundene Türklinke zum vorweihnachtlichen Wohnzimmer in doch nicht so kinderferner Höhe auf einem Kühlschrank wieder auftauchte. Also habe ich heute selber ein Weihnachtswunder fabriziert: Ich habe das Treppenhaus geputzt. Wer jetzt Alle Jahre wieder… murmelt, bekommt keine Plätzchen mehr (und hat trotzdem Recht).

Vorher…

…und nachher. Immerhin: Das Putzwasser war noch flüssig und hat nicht geknurrt.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – 

Nachtrag: Voilà – meine 23 ist ein Glanzstück sehr speziellen Wichtelhumors.

 

 

15: Henkelgeschenke

Huch. Da ist Veröffentlichung glatt schief gegangen. Und keiner sagt was!

Von meiner neuen Lieblingstasse im Sommer ist nur die Erinnerung an ein >knack< geblieben. Dieses Geräusch machte sie nach wenigen Tagen, als ich mir einen Tee aufgoss, und riss in der Mitte durch. Als ich das etwas unglücklich dem Töpfer berichtete, rempelte ich damit ordentlich seine Ehre an. Und so bekam ich heute zwei neue Lieblingstassen geschenkt, akribisch heißwassergetestet (es lag am Guss, so ergaben abschließende Untersuchungen).

Weil es zwei sind, ist auch Raum für BesucherInnen. Vorausgesetzt, sie brauchen keine Kuchengabeln.

19: Weihnachtsblues

Ich könnte jetzt hier ein Bild von meiner weißen Wand als Symbolfoto für den Tag unterbringen – so neblig war es die ganze Zeit. Aber selbst das diesigste Wetter kann Weihnachtsbeleuchtung in Science-Fiction-Blau nicht kleinkriegen:

Schade eigentlich…

18: Mit Sternchen

Mit der Weihnachtsdeko ist es ein bisschen wie mit Schnecken oder Hefeteig oder Löchern in meinen Pullovern: Wird von alleine immer mehr. Jetzt wohnt hier ein Stern, der von einer 80er-90er-Trash-Betriebsparty (nicht meine!) mit nach Hause gekommen ist.

Und dann sind auch noch Leuchtsterne eingezogen. Die sind aber zum Glück keine Weihnachtsdeko, sondern werden ganzjähriger Sternenhimmel. Jemand Vorschläge für Sternbilder? Es sind noch mehr da.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17: Der Bussard ist schuld

So viel zu neuen Tassen, die hoffentlich länger halten –.–

Es lag nicht am Guss und nicht an heißem Wasser – dieses Mal war es der Bussard. Und vielleicht auch ich, weil ich meine Tassen mit mir herum schleppe. Der Bussard saß auf einem Zaunpfahl neben der Straße und entschied sich zum Abflug, just als mein Auto auf gleicher Höhe war. Ich habe eine Vollbremsung vorgeführt und die Tasse macht daraufhin auch den Abflug. Dem Bussard fehlt glaube ich nix. Aber der Tasse:

Oh, well. Platz für neue Tassen. Der Töpfer-Uli wird nie arbeitslos, solange ich Kaffee trinke.

16: Weihnachtsschmackos

Für die Hunde war vorgestern schon Bescherung, irgendwie, weil die Futterlieferung kam. Meine Beste-Tierärztin-Nachbarin hat dieses schnöde Ereignis mit Weihnachtsdeko und Extra-Schmackos zelebriert. Ja, das ist ein LED-Teelicht-Schneemann mit leuchtender Nase. Besser noch: In der Tüte ist Walnussmarzipan. Nicht für die Hunde <3