Die Sendung mit dem Mais

Neulich haben meine Tierärztinnachbarin und ich unsere ganz eigene Version der „Sendung mit der Maus“ gebastelt. Und das kam so:

Am Ende der Gartenstraße, wo wir immer mit den Hunden in die Felder abbiegen, steht der Mais schon ziemlich hoch. Und uns beiden fiel aus der Ferne auf: Die Reihen haben ja unterschiedliche Farben.

Lately my vet-neighbourette and I created our very own version of „Sendung mit der Maus“ [a children’s TV show that … explains stuff in a very simple but charming way]. Here’s why: At the end of Gartenstraße where we always walk off into the fields with the dogs, the corn is already standing high. From a difference we both noticed: The rows differ slightly in colour.

Kann man auf dem Foto sehen, oder? Mal heller, mal dunkler, aber insgesamt Tigerstreifen. Als naturneugierige Menschen fragten wir uns: Wie konnte das passieren?

Tierärztinnachbarin mutmaßte: Unterschiedliche Mais-Sorten nebeneinander – ganz einfach.

Ich hielt dagegen: Dann wären aber doch bestimmt die Reihen in sich viel bunter gemischt und nicht so ordentlich. Vielleicht doch eher gar nicht unterschiedliche Farben, sondern eine optische Täuschung: Wenn die Furchen verschieden hoch und die Pflanzen ein bisschen unterschiedlich ausgerichtet sind, reflektieren sie einfach das Licht anders.

Can you see it in the picture? Light rows, dark rows, tiger stripes all in all. Being curious by nature, we wondered: How could that happen?
Vet-neighbourette guessed: Different corn varieties next to each other – it’s that simple.
I vetoed (teehee, there’s a vet in there): If that were the reason, the rows would be mixed in themselves and the colours not so uniformly distributed. Maybe the colours weren’t different at all but just an optical illusion: If the furrows were not evenly high and the plants stood in slightly varying angles, they might just reflect the light differently.

Ganz klar: Alleine konnten wir das nicht klären. Aber weil Tierärztinnachbarin sowieso mit ihren Gummistiefeln und dem Spritzenköfferchen dauernd auf dem Bauernhof rumlatscht, hat sie einfach den Bauern Michael gefragt. Der hat den Mais nämlich gepflanzt – und wusste natürlich genau, warum der so aussieht. Die Lösung steht ganz unten.

Und damit hier niemand zu schnell nach unten kurbelt und mit dem Denken aufhört, noch ein paar Bilder von meinem Herbstspaziergang heute.

Obviously we could not solve this on our own. But since vet-neighbourette hangs out at the farm as a VIP (veterinarily import person) all the time, she simply asked farmer Michael. He’s the very one who planted the corn and of course he knows exactly why his crops look the way they do. Read the answer at the bottom. And to prevent people from scrolling down too quickly and let their brains rest, here’s a couple of pictures from my trip into the woods today.

Das hier könnte ein normales Wegschild im Wald sein. Könnte aber auch bedeuten, dass ich da unerwartet durch ein Zeitportal marschiert bin, wenn man sich das Design der Fahrzeuge so ansieht. Gewohnheitsmäßig tippe ich auf Letzteres.

This could be an ordinary sign in the woods. This could also be a hint that I just walked through a hole in time, judging from the vehicles‘ design. By habit my guess is the latter.

Könnt Ihr erkennen, was da wächst – und wo? Vermutlich hat ein Vogel da einen Rest Futter in der Dachrinne liegen gelassen. Und wo ein bisschen Dreck ist, ist wohl auch Platz für eine Sonnenblume.

Can you see what’s growing there – and where? I suppose a bird left some of its meal in the gutter. And where there’s a little dirt, there’s room for a sunflower.

Unterdessen zuhause: Während ich den kleinen drallen Whippet zu Fitnesszwecken mitgenommen habe, durfte Frau K. zuhause endlich ihr Geburtstagsgeschenk von letztem Jahr annagen. Schinkenknochenknorpseldelikatesse. Die hat uns gar nicht vermisst.

Meanwhile at home: The buxom little whippet had to accompany me for a workout, so Frau K. could finally dig into last year’s birthday present: ham bone gristle delicacy – she did not miss us at all.

Und zwei Stunden später war sie schon fast fertig mit dem Ding. Ida hätte den Rest trotzdem schrecklich gerne noch gehabt.

Two hours later she was all but finished. Ida would have loved the tiny leftovers, anyway.

Und jetzt zurück zum Mais: Der Bauer Michael pflanzt gerne verschiedene Sorten Mais. Da hatte Tierärztinnachbarin recht. Die Sämaschine hat lange Arme, die sich über mehrere Furchen strecken. Da hängen mehrere Saatgutbehältern dran und in die füllt der Bauer einfach verschiedene Sorten ein. So sind die Reihen am Ende gleichmäßig, aber bunt gemischt. Schlau, oder?

Now back to the corn: Farmer Michael likes a mix in his crops – vet-neighbourette guessed that right. The seeder’s long arms stretch out over several furrows and have several seed containers attached. The farmer simply fills these with different corn varieties. That’s why in the end the rows are even but still mixed. Neat, huh?

Mug shots galore

Yesterday turned the last of my English flower mugs into a pieceful mosaic. Interesting, but not fit for duty anymore. Guess which is now my new favorite coffee mug? (For those acquainted with my habits there is a hint in the central picture.)

 

  

 

 

Update: It was indeed the turquoise mug, middle row/left, the biggest I could find and thus perfect for my coffee. But, alas, it was. After only one week it quit. Probably didn’t like the tea I was preparing. So the quest continues: Where are you, future favouritest coffee mug?

Wettkekse

Sind Wettschulden Ehrenschulden? Ich habe gewettet – und musste Kekse backen.
There’s a German saying: „You bet – you bet your honour“, something like that. I bet – and baked cookies.

Es stellte sich heraus: In die Schoko-Haferflocken-Kekse, die ich sowieso für jeden Anlass (und auch ohne) backe…
Turns out: Those chocolate oatmeal cookies I’m baking at all times and at the slightest provocation…

…lässt sich ganz hervorragend etwas Nougatmasse einrollen…
…can superbly be formed around a piece of gianduja…

…die nach dem Backen einen flüssigen Kern bildet. Unabhängige Testberichte stehen noch aus und der der Sauerei-Faktor ist ziemlich hoch, aber ich find sie gut. <3
…which turns into a liquid center after baking. Independent reports are still out and the create-a-mess-factor is quite high, but I like them <3

Und weil die Wette am Ende unentschieden ausging, habe ich im Tausch das hier bekommen:
The bet was a tie in the end so I got something as well:

Ein Paar Topflappen – „zum Züchten“, wurde mir gesagt, allerdings hab ich da noch Zweifel. Schön sind sie aber.
A pair of pot-holders. „For breeding“, I was told, but am a little suspicious. Beautiful though, arent’t they.

Grüne Geschenke

Heute bekam ich spontan Besuch. Der Besuch besitzt Araucana-Hühner. Die legen grünliche Eier und sechs davon wurden mir entzückenderweise geschenkt. Wenn man genau hinsieht, kann man erkennen, dass es genau drei Hennen sind: Sie legen nämlich in unterschiedlichen Farbtönen <3

An unexpected visitor dropped by today. They own Araucana chickens which lay greenish eggs. To my delight I was given six of those as a present. If you look closely, you can see that there are exactly three hens: The eggs vary slightly in their shade of colour <3

Redefreiheit

Nicht lustig: Im Feierabendverkehr eine Stunde brauchen für den Weg von der linksrheinischen auf die rechtsrheinische Seite der Zoobrücke.

Aber lustig: Dabei die junge Muslima im Auto rechts von mir sehen, die sich das Smartphone einfach lässig seitlich ins Kopftuch gesteckt hatte und munter drauflos redete. So geht’s auch freihändig.

Not funny: If it takes me one hour in traffic after work to get from the left bank of the Rhine to the right bank via Zoobrücke.

Funny: If it allows me to watch the young Muslim lady driving to my right who had simply tucked her phone inside her hijab and was talking away happily. Hands-free – that’s the way to do it.

Grüße von der Schneekönigin

Zeit, die Weihnachtsdeko hier jetzt auch mal wegzuräumen. Stattdessen: Januarschnee. Mit Nebel und Licht wie durch Milchglas. Und das liegt nicht nur an meiner überforderten Handy-Kamera.

Time to ditch the Christmas decorations already. Instead: January snow. Plus fog and light like seen through frosted glass. Mind you: It’s not just my overwhelmed phone camera.

*23*

Wie jedes Jahr hängt die zauberhafteste Weihnachtsbeleuchtung im Giebelfenster von Nachbars Scheune.
Every year the most charming Christmas decorations are those illuminating the neighbour’s barn window.

img_1283

*22*

Völlig unerwartetes erstes Weihnachtsgeschenk von einem Klienten. Kollege sagt: Es ist Ferrero. Garantiert. Er kennt sich aus.
A client gave me a completely unexpected first Christmas present. Colleague says: It’s Ferrero chocolates. For sure. He’s a pro.

img_1280

*20*

Kling, Hündchen, klinge-linge-ling… Man muss den Ton sehr laut machen, aber dann hört man Frau K.s Variante von Schnurren.
Jingle dog, jingle dog… You have to turn up the volume full blast, but then you can hear Frau K.’s version of a purr.

screen-shot-2016-12-20-at-20-23-21